Fasziniert vom Wein haben sich die Winzer*innensöhne Guillaume und Charles Soulier 2014 ins Abenteuer gewagt und 8 Hektar in der Appellation Côtes-du-Rhône Villages erworben, zwischen Avignon und Nîmes. Die beiden Mitte Zwanziger ergänzen sich super. Guillaume ist Landschaftsgärtner und treibt sich die meiste Zeit im Weingarten herum, während Charles, der Weinbau und Önologie studiert hat, sich mehr der Vinifikation hingibt. Die Parzellen erstrecken sich um ihr Heimatdorf Saint Hilaire d’Ozilhan, wo die Bodendiversität sehr reich ist. Es gibt Sand, Lehm, roten Kalk und Kiesel. Dort haben sie Rebstöcke uralter Sorten mit der Methode Selection Massale neu gepflanzt. Dass heißt, besonders hübsche Stecklinge von den alten Rebstöcken abgeschnitten, um aus ihnen neue Rebstöcke heranwachsen zu lassen. Aufwendig. Picardin, Terret Noir, Counoise, Muscardin und Vacaresse mögen das Terroir und bringen den Weinen viel Frische. Syrah, Cinsault, Tempranillo und Grenache bewachsen eine größere Fläche und die ältesten unter ihnen sind schon über achtzig. Die vitalen Böden werden mit Hilfe vom Pferd gepflügt. Schafe und Ziegen kümmern sich um überschüssiges Kraut. Eventuellen Störenfrieden wird mit biodynamischen Methoden entgegengewirkt. Für uns sind die beiden die nächsten Stars der Szene. Ihre Weine sind präzise und von imposanter Tiefe.

Gesamtfläche: 10 Hektar
Durchschnittliche Jahresproduktion: 30 000  bouteilles
Mehr dazu:notdrinkingpoison


Alle Weine von Les frères Soulier

0,75 l

Voyou

les Frères Soulier

23,70 

31,60  / l