Jean Maupertuis ist ein diskreter Winzer, wobei er doch der Pionier des Naturweins in der Auvergne und Pionier des Naturweins allgemein ist.

Vor 25 Jahren hat er sich in Saint-Georges eingerichtet, nachdem er dort Weinberge zur Übernahme fand und er entschließt, ab dem ersten Jahrgang die Trauben ohne Sulfitzugabe zu vinifizieren, was nicht ohne Schwierigkeiten daherkam, wie er bescheiden zugibt.

Jean verkauft seine Produktion zuerst lokal, auf Messen oder Märkten, bis er von Pariser Gastronomen entdeckt wird, die von der neuen Generation der Wegbereiter der nachhaltigen Weinproduktion überzeugt sind, wie zum Beispiel Overnoy oder Lapierre.

1999 beginnt das Abenteuer der Domaine de Payras, in das er sich mit Stéphane Majeune und Eric Garnier stürzt. Die Weine der drei Freunde beeindrucken durch die Genauigkeit der Vinifikation und der Originalität ihres aromatischen Profils. Die Domaine Payras wird zum Star und plaziert die Auvergne ganz oben auf der Liste der Regionen der Naturwein Liebhaber. Nach den klimatisch extrem schwierigen Jahrgängen 2002 und 2003 bricht die Harmonie im Weingut und Maupertuis startet sein eigenes.

Jean, der das Metier bei Marcel Lapierre gelernt hat, sagt, dass er Weine für Weinbars macht, auf Leichtigkeit ausgerichtet, Kohlensäuremaischungen, die sich gut wegtrinken lassen. Aber es findet sich in seinen Weinen, die er einfach ersinnt, eine spannende Komplexität, die sicher von der Diversität der Böden der Auvergne herrührt. Aber auch von seinem handwerklichen Können, aus beflissener Arbeit und tiefgreifender Erfahrung. Was er nicht zugeben würde, aus der sympathischen Bescheidenheit heraus.

Gesamtfläche: 5,5 Hektar
Durchschnittliche Jahresproduktion: 10 000  Flaschen


Alle Weine von Jean Maupertuis